Wir helfen Hunden in Not

In unserer Gesellschaft werden Geld und Zeit vermeintlich immer knapper. Diese „Geiz-ist-Geil-Mentalität“ und der Wunsch nach "sofort lieferbarer" Ware bedeutet für den Tierhandel:

  • es gibt Billig- oder Wühltisch-Welpen. 

In dieser Branche werden die Gesetze von Angebot und Nachfrage sehr einfach umgesetzt: 

  • Die Hunde-Rassen, die gerade „In“ sind werden produziert oder passende Welpen aus anderen „Produktionen“ nicht selten im Ausland dazu gekauft.

 

Um die süßen Hundekinder möglichst schnell und günstig zu bekommen und um damit auch Geld zu verdienen, hat sich eine billige Massen-Produktion etabliert. Neben der Bezeichnung Vermehrer gibt es in den Medien dafür sogar schon den Begriff der „Welpenmafia“

 

 

Neben diesen Machenschaften gibt es aber auch Menschen, die in kleinerem Umfang versuchen, Profit zu machen. Das sind Vermehrer, die z.B. in einer Halle, Scheune, Garage, Gartenhaus oder in isolierten Zimmern „züchten“. 

  • Profit machen mit Hundewelpen ist nur durch einen illegalen und tierschutzwidrigen Umgang und Handel möglich.
  • Wer sich an die Vorgaben von Tierschutz und Menschlichkeit hält, kann finanziell nicht davon leben.

 

Durch die Unwissenheit der Käufer entsteht dieser Markt. 

Wir als Verein „Ausrangiert und Abgeschoben e.V.“ wollen durch Aufklärungsarbeit diese Unwissenheit verkleinern und so das dahinterstehende Elend reduzieren. 

 

Es gibt keine Kinder ohne Eltern. 

Wir setzen uns für die Rettung und Vermittlung der zur „Zucht“ missbrauchten Elterntiere ein. Sie haben viele Namen: Vermehrerhunde, Massen-Zuchthunde, Gebärmaschinen. 

  • Wir versuchen, „ausrangierte“ Vermehrerhunde durch ehrenamtliche Pflegefamilien zu resozialisieren und sie an ein Leben in einer Familie zu gewöhnen. 
  • Wir stellen diesen Hunden also Menschen an die Seite, die nichts von ihnen erwarten, die sich liebevoll um sie kümmern, die ihnen Zeit lassen, ihnen die Welt langsam zeigen und vor allem, die bereit sind, ihnen Liebe und Zuwendung zu schenken. 

 

Und wir wollen noch mehr, wir wollen genau die „richtigen“ Menschen für jeden Hund finden, die ihr neues Familienmitglied so annehmen, wie es ist.

  • Wir suchen Menschen, die diese Hunde adoptieren und ihnen ein „normales“ Hundeleben schenken.

Wir wünschen uns, dass die Hundeaugen wieder leuchten.